Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Endoskopie

Mithilfe einer Endoskopie kann in Körperhöhlen und Hohlorgane geblickt werden, um Krankheiten frühzeitig erkennen und rechtzeitig behandeln zu können.

Wir bieten Ihnen folgende endoskopische Untersuchungen an:

  • Darmspiegelung (Koloskopie)
  • Kehlkopfspiegelung (Laryngoskopie)
  • Magenspiegelung (Gastroskopie)
  • Nasenspiegelung
  • Nasenrachenspiegelung (Epipharyngoskopie)
  • Speiseröhrenspiegelung (Ösophagoskopie)

Die Darmspiegelung (Koloskopie) sollte durchgeführt werden bei:

  • Blut im Stuhl
  • positiver Hämoccult®-Test bzw. immunologischer Stuhltest (diese Tests dienen dem Nachweis von verstecktem Blut im Stuhl)
  • Durchfall, Verstopfung
  • anhaltende Schmerzen im Bauchbereich
  • chronische Darmerkrankungen (z.B. Morbus Chron)
  • Verdach auf Dickdarmpolypen/-adenome (können bösartig sein)
  • Verdacht auf Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom)
  • bei symptomfreien Patienten zum Darmkrebs-Screening im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen ab dem 50. Lebensjahr
  • Patienten mit genetischer (familiärer) Disposition für Darmkrebs

Die Kehlkopfspiegelung sollte durchgeführt werden bei:

  • Heiserkeit
  • Verdacht auf eine akute oder chronische Laryngitis (Kehlkopfentzündung)
  • Veränderungen der Stimmbänder wie Stimmlippenpolypen (gutartige Neubildung)
  • Fehlbildungen im Bereich des Kehlkopfes
  • Tumore
  • Verletzungen des Kehlkopfes
  • Verdacht auf Lähmungen der Stimmlippen
  • Raucher zw. Erkennung eines Kehlkopfkarzinoms im Frühstadium

Die Magenspiegelung (Gastroskopie) sollte durchgeführt werden bei:

  • Refraktäre Oberbauchbeschwerden wie Magenschmerzen/Übelkeit/Erbrechen
  • Schluckstörungen (Dysphagie)
  • Blutung aus dem oberen Magendarmtrakt
  • Blutarmut (Anämie)
  • unklarer Gewichtsverlust
  • Störung der Nahrungsverwertung (Malabsorption)
  • Entfernung von Polypen (Polypektomie)
  • Anlage einer Magenfistel zur künstlichen Ernährung
  • Veränderung der Speiseröhrenschleimhaut
  • Verdacht auf bösartige Tumore
  • Fremdkörperentfernung
  • Refluxkrankheit
  • chronischer Durchfall (Diarrhoe)

Die Nasenendoskopie sollte durchgeführt werden bei:

  • Epistaxis (Nasenbluten)
  • Fremdkörper in der Nase
  • Rhinitis – Entzündung der Nasenhaupthöhle
  • Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)
  • Tumoren der Nase/Nasennebenhöhlen

Die Nasenrachenspiegelung sollte durchgeführt werden bei:

  • Verdacht auf eine akute oder chronische Pharyngitis (Rachenentzündung)
  • Fehlbildungen im Bereich des Rachens
  • Tumore des Nasenrachens
  • Verletzungen des Rachens
  • Tubenfunktionsstörungen oder Paukenergüssen
  • Unklare Blutabsonderungen im Nasenschleim

Die Speiseröhrenspiegelung (Ösophagoskopie) sollte durchgeführt werden bei:

  • Refraktäre Oberbauchbeschwerden wie Magenschmerzen/Übelkeit/Erbrechen
  • Schluckstörungen (Dysphagie)
  • Blutung aus dem oberen Magendarmtrakt
  • Blutarmut (Anämie)
  • unklarer Gewichtsverlust
  • Veränderung der Speiseröhrenschleimhaut
  • Verdacht auf bösartige Tumore
  • Fremdkörperentfernung
  • Refluxkrankheit
  • Verätzung der Speiseröhre

Ihr Nutzen

Die Endoskopie ermöglicht die frühzeitige Erkennung krankhafter Veränderungen sowie Erkrankungen, so dass eine Therapie rechtzeitig durchgeführt werden kann.